Das richtige Motorrad

… das richtige Motorrad gibt es nicht !

Grundsätzlich kann man nicht sagen, welches Motorrad das Richtige für einem ist.

Folgendes könnte für dich mal vorab hilfreich sein:

  • dein finanzieller Rahmen
  • Straße oder Gelände
  • Naked oder Supersportler
  • Tourentauglich

Ok, bleiben wir mal bei Tourentauglich. Ja eigentlich ist jedes für den Straßenverkehr zugelassene Bike tourentauglich, aber ob man sich nach 500 km noch drauf wohl fühlt – da kommen halt dann vielleicht die kleinen Wehwechen.

Hat man vor dass man große Reisen macht, sollte auch die Gepäcksbeförderung nicht vergessen werden. Es gibt zwar auch bei eher nicht so Tourentauglichen Bikes wie zb. KTM 690 auch Tankrucksäcke .. jedoch viel bringt man hier nicht rein. Für eine Fahrt ins Blaue, bzw. kurzen Abstecher in die Berge geht es sich locker aus. Vorausgesetzt der Hintern spielt nach dem langen Sitzen noch mit ;)

Supersportler sind Allrounder. Jedoch könnte auch hier beim längeren Fahren mancher so seine Probleme bei den Armgelenken haben (durch die geneigte Sitzposition). Das Windschild hingegen bietet super Schutz bei evtl. kurzen Autobahnetappen.

Nakedbikes werden immer beliebter. Hubraum, PS und auch Wendigkeit werden hier immer Vordergründiger. Nimmt man zB die Suzuki B-King … die hat ordentlich was zu bieten.

Für die Rennstrecke erweisen sich echte Sportgeräte als sehr empfehlenswert. Weil sie für Speed ausgelegt und vom Fahrwerk einfach sportlich abgestimmt sind. Aber auch Naked-Bikes werden gerne auf manchen Ring gefahren (zb. Superduke, Kawasaki Z750 + Z1000 oder auch die Fazer FZ1). Nur mit diesen können somanche schnelle Kurse (wie Zb. der Salzburgring) schnell anstrengend werden, da man dem Fahrtwind völlig ausgesetzt ist und bei über 200 kann das schon mal an deinen Halsmuskel zerren ;)

Auch nicht unwichtig ist die Körpergröße. Damit man sicher unterwegs ist, wäre es ratsam, dass man mit beiden Beinen gut den Boden berühren kann. Ansonsten könnte es beim Stehenbleiben mal zu unangenehmen Umfallen kommen, gerade wenn der Boden vielleicht etwas abgründig ist.

Am Besten vor dem Bikekauf den Fachhandel besuchen oder sich auf Motorrad Messen gut erkundigen. Messen gibt es jährlich (Wien, Linz, München oder Köln). Dort findet man fachkundiges Personal die einem für Rat und Tat zur Verfügung stehen.

Auch vor Probefahrten bitte nicht fürchten. Die sind ganz wichtig, weil sonst kauft man die „Katze im Sack“. Oft hat man ein Traumbike und dann stellt sich bei einer Probefahrt heraus, dass man überhaupt nicht damit fahren kann (selbst schon erlebt).

Auch diverse Motorradzeitschriften wie zb. der Reitwagen können beim Bikekauf sehr hilfreich sein. Gerade im Frühjahr wenn die Hersteller mit neuen Modellen auftrumpfen, nehmen sich die Redakteure wie zb. ein Herr Zonko & Co gleich mal die neuen Boliden an und testen sie auf Herz und Nieren.

In diesem Sinne … viel Spass beim Probefahren … dein neues Bike wartet bereits auf dich !

Mehr Infos zu einzelnen Bikes findest du auch im Forum. Dort stellen Ladies ihre Motorräder vor. Schau einfach mal rein :)

Share